spacer4
Kontrollstelle IKSS
Bahnhofstrasse 12
CH-3700 Spiez
+41 33 972 30 00

Seilprüfung

Notwendigkeit der regulären Seilprüfung

Stahldrahtseile von Seilbahnen sind "zeitfeste Elemente". Dies bedeutet, dass sie eine zeitlich begrenzte Nutzungsdauer haben, da sie - ähnlich wie bei vielen anderen Maschinenelementen - einer Materialermüdung ausgesetzt sind. Zudem können sie in Folge von unvorhersehbaren Ereignissen oder Vorfällen (z.B. durch Blitzschlag oder anderen Ursachen), sicherheitsrelevante Beschädigungen erleiden.

Damit das geforderte Sicherheitsniveau beibehalten werden kann, ist es notwendig die allenfalls langsam einsetzende Schadensentwicklung möglichst zeitnah erkennen und verfolgen zu können.

Die aus den oben erwähnten Gründen notwendigen Prüfungen sind in der Seilverordnung in den Abschnitten 3 und 5 geregelt.

Dienstleistung der Seilprüfstelle IKSS

Die akkreditierte und vom BAV nach Art. 8 Abs. 2 der Seilbahnverordnung anerkannten Seilprüfstelle IKSS bietet einerseits die magnetinduktiven Seilprüfungen (Tragseile, Förderseile, Bergungsseile, Windenseile usw.) an, die auch das Erkennen von inneren Schäden für Seile mit einem Durchmesser von 4 mm und 60 mm erlauben. Andererseits kommen visuelle Inspektionen zum Einsatz, die sich zur Erkennung von äußeren und magnetinduktiv nicht erkennbaren Beschädigungen eignen.

Die Mitarbeiter der Seilprüfstelle IKSS können die Betreiber mit ihrem Fachwissen insbesondere in zwei Bereichen unterstützen:

  • bei der genauen Erkennung des Seilzustandes, um dadurch möglichst frühzeitig unangenehme Überraschungen während des Betriebs der Anlage entgegen treten kann.
  • bei der korrekten Planung - immer unter Berücksichtigung der geltenden Sicherheitsanforderungen - der Prüf- und Kontrollhäufigkeit und eines möglichen Seilersatzes wodurch auch eine Optimierung der Nutzungsdauer resultieren kann.

Offerten

Gerne können wir Ihnen die Seilprüfung/en mit einer unverbindlichen Offerte anbieten. Eine Offerte können Sie unter info@ikss.ch anfordern. Folgende Daten sind dabei anzugeben:

  • Kontaktperson mit Telefonnummer
  • Anlage/n (wenn möglich mit IKSS- resp. BAV-Nummer)
  • Seiltyp
  • Seildurchmesser
  • Seillänge
  • Anzahl Spleisse
  • Anzahl Stützen
  • Anzahl Zwischenaufhängungen
  • Anzahl Seilpoller
  • Erschwerter Zugang (Weg)

Bei einer Tragseilprüfung ist die Unterstützung durch einen Maschinisten und eine zusätzliche Hilfskraft notwendig.

spacer2

Aktuelles

Information Schrägaufzüge, Monoracks, Treppenlifte

>> mehr
spacer17
Tabelle zur Anlagensystematik

>> mehr
spacer18